Händewaschen ist besser, als sie zu desinfizieren

Die aktive Gefahr, sich mit dem Coronavirus COVID-19 anzustecken, hat zu einer gewaltigen Nachfrage nach Desinfektionsmitteln geführt, die vielerorts nicht mehr befriedigt werden kann. Gefragt sind vor allem desinfizierende Handgels. Sie nützen aber nur, wenn sie als viruzid gekennzeichnet sind, sonst schaden sie. Die aktive Gefahr, sich mit dem Coronavirus COVID-19 anzustecken, lässt nach Gels und Sprays greifen, sofern sie überhaupt verfügbar sind. Dass man sich aber über mit COVID-19 kontaminierte Flächen, also über Türgriffe, Lebensmittelprodukte oder Zeitungen, infizieren kann, ist bis heute nicht nachgewiesen. Über die Resistenz des Virus auf Oberflächen ist noch zu wenig bekannt.

Bei der Kontaktinfektion, die auch als Schmierinfektion bezeichnet wird, werden Keime über eine Kette von Berührungen weitergereicht. Der beste Schutz dagegen ist gründliches Händewaschen (20 Sekunden, alle Flächen).Weit verbreitet ist aber die Meinung, es sei besser, sich die Hände zu desinfizieren, und zwar möglichst oft. Obwohl das Handdesinfektionsmittel als eine wirksame Lösung für unterwegs erscheinen mag, um sich von Keimen zu befreien, kann seine zu häufige Anwendung mehr schaden als nützen. Handdesinfektionsmittel töten in erster Linie sehr effektiv Bakterien ab. Triclosan ist der aktive Bestandteil zahlreicher Handdesinfektionsmittel, der eine Vielzahl von Mikroben wirksam entfernt. Aber dieser Inhaltsstoff regt ebenso effektiv die Entwicklung von antibiotikaresistenten Bakterien an, wie eine Studie 2018 ergeben hat.

Weitere Themen im Heft

Pessach: Gott erlöst aus der Knechtschaft *** Bauwirtschaft: Grosses Potenzial für Nachhaltigkeit *** Toilettenpapier: Fakten zum Objekt der Begierde *** Musse: Anfang aller Tugenden

Jetzt den Sonntag abonnieren!

Weltweite Nabelschau

Liebe Leserin, lieber Leser

Nach der G20-Konferenz vom vergangenen Donnerstag erklärten die G20-Staaten: «Im Zuge unserer gezielten finanzpolitischen und wirtschaftlichen Massnahmen und Bürgschaften investieren wir mehr als fünf Billionen Dollar in die Weltwirtschaft, um den gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und finanziellen Auswirkungen der Pandemie zu begegnen.» Bei diesen fünf Billionen Dollar (5000 Milliarden) geht es um die Gelder, die in die eigenen Volkswirtschaften gepumpt werden. Das US-Konjunkturprogramm für die eigene Wirtschaft hat allein einen Umfang von 2000 Milliarden Dollar. An der von Saudi-Arabien präsidierten Konferenz wurde kein Wort über den entsetzlichen Krieg in Jemen verloren, den Saudi-Arabien anführt.

Auch kein Wort über den Syrien-Krieg, der von Russland angefeuert wird. Und ebenso kein Wort der Hilfe für die ärmsten Länder der Welt. Die Hilferufe von UNO-Generalsekretär António Guterres blieben ungehört. Er forderte nämlich auch einen unverzüglichen Kriegsstopp an allen Fronten, um die Ausbreitung des Coronavirus mit vereinten Kräften zu bekämpfen. Die logische Forderung blieb am G20-Treffen unbeachtet. Denn jeder Staat denkt jetzt erst recht an die Eigeninteressen. Ob das Virus besiegt wird, entscheidet sich aber erst bei den schwächsten Gliedern der Gesellschaft, bei den Menschen in den ärmsten Ländern. Ohne Hilfe für sie kein Sieg gegen das Virus.

Tragen Sie sich Sorge, herzlich

Herzliche Grüsse

Anton Ladner
Redaktionsleiter

 

Das Wochenmagazin für Kopf…

Unser neues Angebot für Sie!

Aufgrund der Corona-Pandemie sind sämtliche Gottesdienste verboten. Der Sonntag hat für Sie daher die Plattform www.virtuellekirche.ch erstellt.
Hier finden Sie Anregungen für Momente der Stille und der Andacht. Am Wochenende schalten wir zudem die aufbereiteten Lesungstexte, Musik und Videos für einen „Gottesdienst am Bildschirm“ auf.
Wir hoffen, so einige Lücken in der bedeutungsvollen Fasten- und Osterzeit schliessen zu können. Hier klicken!

Barfuss unter spitzen Kapuzen

Barfuss unter spitzen Kapuzen

In Spanien findet die Karwoche – la Semana Santa – jeweils unter grosser Beteiligung der Bevölkerung auf der Strasse statt. Oft schon vor der eigentlichen Karwoche. In diesem Jahr muss aufgrund der Corona-Krise darauf verzichtet werden – aber nicht bildmässig.

20 Stunden für halbleere Netze

20 Stunden für halbleere Netze

Der professionelle Fischfang ist in Italien zu einer grossen Herausforderung geworden. Die Fischbestände sind massiv zurückgegangen. Das bedeutet für unabhängigen Fischer längere Arbeitszeiten bei weniger Ertrag. Eine Reportage aus Livorno.

Wie ein Diktator die schönste Piste der Welt erschuf

Wie ein Diktator die schönste Piste der Welt erschuf

Eigentlich ging es eher darum, die entlegensten Orte im Süden Chiles miteinander zu verbinden. Doch mit dem Bau der Carretera Austral legte der chilenische Diktator Augusto Pinochet den Grundstein für eine der schönsten Strassen der Welt.

«Keine Panik bitte!» – erwachsenes Glauben in Coronazeiten

«Keine Panik bitte!» – erwachsenes Glauben in Coronazeiten

Christian Cebulj, katholischer Theologe und Rektor der Theologischen Fakultät Chur, schreibt, was jetzt zählt. Er nimmt dabei Bischof Marian Eleganti ins Visier, der tatsächlich glaubt, das Coronavirus sei eine Strafe von Gott, von dem auch Bischof Eleganti sagt, dass er die Menschen über alles liebe.

Von Sklaven zu Unternehmern

Von Sklaven zu Unternehmern

Die italienische Regierung machte unter Führung der Lega medienwirksam mobil gegen Asylsuchende, toleriert aber gleichzeitig, dass die Mafia Flüchtlinge als Sklaven für die Landwirtschaft vermittelt. In der Not haben sich Erntesklaven zu einem Selbsthilfeverein zusammengefunden. Heute produziert der Verein Barikama bei Rom erfolgreich Gemüse und Joghurt.

Engagement aller Generationen

Engagement aller Generationen

Die Unterstützer der KOVI haben sich schweizweit in Lokalkomitees zusammengefunden. Auffallend daran ist, dass diese Gremien die Schweiz «abbilden». Das dokumentieren zwei Stimmen aus dem Lokalkomitee Hottingen-Fluntern, zwei der privilegiertesten Quartiere der Stadt Zürich.

Anne Frank: 15 Jahre Leben für die Ewigkeit

Anne Frank: 15 Jahre Leben für die Ewigkeit

Anne Frank kam vor 75 Jahren um ihr 15-jähriges Leben. In 70 Sprachen wurde ihr Tagebuch übersetzt und gilt heute als Weltdokumentenerbe. Ihr Nazi-Schicksal hat wie kein anderes in der Kunst Niederschlag gefunden.

Ordenstracht, Kopftuch oder Perücke

Ordenstracht, Kopftuch oder Perücke

Ob im Christentum, im Judentum oder im Islam, alle drei monotheistischen Religionen kennen eine Kopfbedeckung für religiöse Frauen – die Ausprägung ist jedoch sehr unterschiedlich. Wer den Ursprung kennt, findet Gründe für Toleranz. Es geht dabei immer um den Blick der Männer.

Das grosse Rätsel beim Klimawandel

Das grosse Rätsel beim Klimawandel

Wolken sind einer der grössten Unsicherheitsfaktoren, wenn es darum geht, das Ausmass der Erderwärmung bis zum Ende des Jahrhunderts vorherzusagen. Cumuluswolken in niedrigen Schichten der Atmosphäre reflektieren Sonnenlicht und kühlen so die Erdoberfläche. Um besser zu verstehen, wie sich die Wolkenbedeckung mit dem Klimawandel verändert, startete ein internationales Team am 20. Januar 2020 eine Messkampagne bei der Karibikinsel Barbados.

Raus in die Kälte fürs Gemüt

Raus in die Kälte fürs Gemüt

Mindestens 30 Tage müssen die Kühe auch im Winter nach draussen. Das ist in Artikel 40 der Tierschutzverordnung geregelt. Bei Biobetrieben gehen sie jeden zweiten Tag in die Kälte. Wie glücklich sind Kühe darüber?

… und Herz

100 Jahre Sonntag

Sie erhalten zwei Ausgaben des Sonntag kostenlos zum Kennenlernen.

Wir versprechen Ihnen:

  • Sie erhalten keine Rechnung. 

  • Sie müssen nicht kündigen. 

  • Es startet kein automatisches Abo.

Unverbindlich kennenlernen!

11 + 4 =