Der steigende Pegel zwingt zum Wegzug

Weil der Meeresspiegel immer weiter steigt, musste Vunidogoloa auf den Fidschi-Inseln als erstes Dorf der Welt wegen der globalen Erwärmung umgesiedelt werden.

Der Klimawandel nimmt den Dorfbewohnern Häuser, Heimat und einen Teil der Identität. Weil steigende Temperaturen den Meeresspiegel immer schneller ansteigen lassen, werden andere Dörfer ebenfalls zum Rückzug gezwungen. Allein auf den Fidschi-Inseln müssen in den nächsten Jahren bis zu 800 Siedlungen den steigenden Pegeln weichen.

Weitere Themen im Heft

Grosses Erwachen: EU-Parlamentswahlen als Stimmungsbarometer *** Thurgauer Saftladen: Das neue Mostmuseum in Mostindien *** Zukunft Elektroauto: Für Empa nicht die beste Lösung *** Dicker Papagei: Kakapo – flugunfähig aber herzerwärmend

Jetzt den Sonntag abonnieren!

Sportmafia treibt Unwesen

Liebe Leserin, lieber Leser

Haben Sie schon von der Wettmafia gehört? Wo Sportaustragungen stattfinden, wird gewettet. Im Fussball laut Schätzungen weltweit für zehn Milliarden Franken pro Jahr. Doch ein Teil davon wird von der Wettmafia kontrolliert. Vor allem im Fussball boomt der Markt mit Wetten. Durch das Ringen um Übertragungsrechte und das Abwerben der Fussballstars hat im Fussball der finanzielle Aspekt Dimensionen erreicht, die vor wenigen Jahren noch unvorstellbar waren. Das schnelle Geld der Sportwetten hat Betrüger angezogen, die mit Manipulationen Kasse machen wollen. In der neuen Ausgabe zeigen wir auf, wie die Sportmafia funktioniert. Das zu wissen ist gut, denn es schafft eine kritische Distanz zu Sportergebnissen, was sicher nicht schadet.

Anton Ladner
Redaktionsleiter

Das Wochenmagazin für Kopf…

Christen – am stärksten gefährdete Religionsgruppe

Misshandlungen, Folter, Gefängnis und sogar Tod: So sieht die Lage für 200 Millionen bedrohte Christen in über 50 Ländern aus. Damit gehören die Christen zur gefährdetsten Religionsgemeinschaft der Welt.

Der weinende Jesus

Seit über 500 Jahren pilgern die Spanier in Alicante einmal im Jahr zum Mönchskloster Santa Faz. Dort wird nämlich in einem Schrein ein Schleier aufbewahrt, der in Alicante als das Schweisstuch der Veronika verehrt wird.

Evita Perón: Vom Tod der Unsterblichen

Nach ihrem Tod hatten die politischen Gegner des ehemaligen argentinischen Präsidenten Juan Perón alles daran gesetzt, die Erinnerung an seine Ehefrau María Eva Duarte de Perón auszulöschen. Nach ihrem Tod blieb die Leiche 17 Jahre lang verschollen: eine Schauergeschichte.

Durchgebohrt bis zur Hölle

2009 wurde der Bohrturm über dem tiefsten Loch auf der am nördlichen Polarkreis gelegenen russischen Halbinsel Kola abgerissen. Mit 12 262 Metern ist das Loch tiefer als der Marianengraben.

Das grosse Unfassbare

An Ostern wird die Auferstehung von Jesus gefeiert. Ostern ist somit das Fest der Überwindung des Todes. Dennoch bekunden die Christen Mühe, diese Tatsache in ihr Leben zu integrieren. Das ewige Leben bleibt meist ausgeklammert.

Von Fischen und Fischern

Im Christentum werden Fischer und Fische mit Jesus in Verbindung gesetzt. Denn seine Jünger wurden zu Menschenfischern und das griechische Wort für Fisch enthält ein kurz gefasstes Glaubensbekenntnis.

Markus Dieth: Der Steuer-AHV-Deal nützt uns allen

Der Aargauer CVP-Regierungsrat Markus Dieth macht sich über seine Parteiarbeit hinaus für ein Ja zum Steuer-AHV-Deal stark, der am 19. Mai zur Abstimmung gelangt. Im Interview erklärt der Finanzdirektor, warum von der Vorlage alle profitieren werden

Wer ist schuldig? Und was ist Schuld?

Wer etwas macht, das sich nicht gehört, wird von ihnen heimgesucht – den Schuldgefühlen. Aber ist es überhaupt notwendig, dass der Mensch sich schuldig fühlt? Konflikte führen früher oder später immer zur Schuldfrage.
Die Zuweisung der Schuld ist dann oft Nährboden neuer Konflikte.
Ein Ethiker, ein Richter, ein Theologieprofessor und eine Entwicklungspsychologin über Schuld.

Büchel spricht Klartext

Die Schweizer Bischöfe sind bisher nicht durch mutige Äusserungen im Klartext aufgefallen. Deshalb fanden die sonderbaren Stellungnahmen des Churer Bischofs Vitus Huonder jeweils so viel Beachtung. Der St. Galler Bischof Markus Büchel macht nun vor, dass es auch anders geht. In einem offenen Brief an die Gläubigen seines Bistums schreibt er darüber, was schiefläuft – und das in einer Sprache, die jede und jeder versteht.

Thomas Bucheli über das Aprilwetter

Schneereicher Winter und warmer Februar bei uns, zerstörerischer Wirbelsturm in Ostafrika – bis wohin geht das Wetter und wo beginnt der Klimawandel?
Erklärungen von SRF-Meteorologe Thomas Bucheli.

… und Herz

Der Lebensbaum

«Wie spürt ihr den Boden unter den Füssen? Wie die kalte Luft auf euren Wangen? Wie fühlt sich das Moos in den Fingern an?»

Maria im Mai

«Die Frau aus dem Volke, das ist die Mutter Jesu für mich geworden, ganz nahe bei uns Menschen, besonders bei uns Frauen»

Momente

Unverbindlich kennenlernen.

Sie erhalten zwei Ausgaben des Sonntag kostenlos zum Kennenlernen.

Wir versprechen Ihnen:

  • Sie erhalten keine Rechnung. 

  • Sie müssen nicht kündigen. 

  • Es startet kein automatisches Abo.

Zwei Ausgaben des Sonntag kostenlos bestellen!

14 + 7 =