Vom Zauber des Waldes lernen

Während der Corona-Krise haben viele das Spazierengehen im Wald neu entdeckt. Die Blät­ter an den Bäumen gedeihen üppig, das Grün umgibt uns. Still ist es im Wald nie und trotz­dem geniessen wir seine ganz eigene Form der Ruhe. Hinzu kommt der unvergleichlich fri­sche Duft. Warum gilt der Wald als eine Oase der Entspannung für uns und trägt er tatsäch­lich zu unserer Gesundheit bei? Seit den 80er-Jahren beschäftigen sich diverse Forschungsbe­reiche mit der Frage, warum uns der Wald so guttut. Der Arzt Roger Ulrich stellte schon 1984 fest, dass Bäume einen messbaren Effekt auf Genesung haben. So untersuchte er Patien­ten, die nach einer Operation aus dem Krankenhausfenster hinaus auf Bäume schauten und verglich ihre Genesung mit jenen Patienten, die sich mit einer tristen Hausmauer begnügen mussten.

Die Patienten, die mit einer Aussicht ins Grüne gesegnet waren, benötigten weniger Schmerzmittel und wurden schneller gesund. Auch der Biologe und Buchautor Clemens Arvay ist von den positiven Auswirkungen des Waldes auf unsere Gesundheit überzeugt: «Der Wald hilft uns gegen Depressionen, gegen psychische Stressbelastungen und Burnout. Aber er stärkt auch unser Immunsystem, kann uns vor ernsthaften chronischen Krankheiten schützen und sogar vor Herzinfarkt.» Auch der Biologe und Buchautor Clemens Arvay ist von den positiven Auswirkungen des Waldes auf unsere Gesundheit überzeugt: «Der Wald hilft uns gegen Depressionen, gegen psychische Stressbelastungen und Burnout. Aber er stärkt auch unser Immunsystem, kann uns vor ernsthaften chronischen Krankheiten schützen und sogar vor Herzinfarkt.»

Weitere Themen im Heft

Ehe für alle: Die katholische Beurteilung *** Brände in Sibirien: Tundra-Wald in Gefahr *** Zu viel Plastik: Risiken für die Gesundheit *** Spazieren mit Bewusstsein: Der Weg ist das Ziel

Jetzt den Sonntag abonnieren!

Denkmäler auf dem Prüfstand

Liebe Leserin, lieber Leser

Weltweit gehen Aktivisten gegen die Verherrlichung historischer Rassisten vor und fordern die Beseitigung deren Denkmäler. In New York wird eine umstrittene Statue von Theodore Roosevelt wegen ihrer rassistischen Symbolik entfernt. Sie zeigt den US-Präsidenten zu Pferd, umgeben Ureinwohnern und Afroamerikanern zu Fuss. Bill de Blasio, der Stadtpräsident von New York, unterstützt die Beseitigung. Das Monument stelle Schwarze und Indigene als unterworfen und rassisch minderwertig dar, begründet er. In Washington soll derweil trotz Protesten die Statue des umstrittenen US-Präsidenten Andrew Jackson stehen bleiben. Das 1852 errichtete Monument in unmittelbarer Nähe des Weissen Hauses stellt den siebten Präsidenten der USA auf einem Pferd dar. Jackson war ein Sklavenhalter, unter ihm kam es zur Vertreibung und Umsiedlung der Ureinwohner.

Den derzeitigen Versuch, die Statue zu entfernen, bezeichnete US-Präsident Donald Trump als Vandalismus. Zur selben Zeit wird in Deutschland diskutiert, ob auch Otto von Bismarck neu bewertet werden müsse, konkret, ob auch seine Monumente fallen sollen. Die Beseitigung von Monumenten als Zeichen des Protestes ist keineswegs neu. Im Mai 1871 wurde zum Beispiel die Gedenksäule auf der Place Vendôme unter Beifall der Bevölkerung niedergerissen, wo heute das weltberühmte Hotel Ritz und die Luxusboutiquen der Schweizer Uhrenindustrie stehen. Als Präsident Mac Mahon jedoch zwei Jahre später beschloss, die Colonne Vendôme wieder aufbauen zu lassen, wurde der berühmte Maler Gustave Courbert für die Zerstörung der Säule verantwortlich gemacht. Gustave Courbert musste für die Kosten der Wiederherstellung aufkommen. Courbert flüchtete deshalb in die Schweiz. Die Geschichte wiederholt sich. Mehr darüber in der neuen Ausgabe.

Herzliche Grüsse

Anton Ladner
Redaktionsleiter

 

Das Wochenmagazin für Kopf…

Weiterhin für Sie da!

Auch nach der Wiedereröffnung der Kirchen ist die Plattform www.virtuellekirche.ch weiter für Sie da!
Finden Sie Anregungen für Momente der Stille und der Andacht. Am Wochenende schalten wir zudem die aufbereiteten Lesungstexte, Musik und Videos für einen „Gottesdienst am Bildschirm“ auf.

Corona als Katalysator

Corona als Katalysator

Während der COVID-19-Pandemie mussten die Kirchen schliessen, was bei der öffentlichen Wahrnehmung der Seelsorge zu grossen Unterschieden führte. Einige Experten sprechen jetzt von verpassten Chancen, andere glauben derweil, dass die Kirchen verändert aus der Corona-Krise herausgehen. Christian Cebulj, Theologieprofessor in Chur, sieht in der Corona-Krise einen Katalysator für theologische und kirchliche Entwicklungen – im Positiven wie im Negativen. Er plädiert deshalb für eine Theologie der Hoffnung. Warum das neue Wachstumschancen eröffnet, begründet Christian Cebulj im folgenden Text.

Engagement aller Generationen

Engagement aller Generationen

Die Unterstützer der KOVI haben sich schweizweit in Lokalkomitees zusammengefunden. Auffallend daran ist, dass diese Gremien die Schweiz «abbilden». Das dokumentieren zwei Stimmen aus dem Lokalkomitee Hottingen-Fluntern, zwei der privilegiertesten Quartiere der Stadt Zürich.

Anne Frank: 15 Jahre Leben für die Ewigkeit

Anne Frank: 15 Jahre Leben für die Ewigkeit

Anne Frank kam vor 75 Jahren um ihr 15-jähriges Leben. In 70 Sprachen wurde ihr Tagebuch übersetzt und gilt heute als Weltdokumentenerbe. Ihr Nazi-Schicksal hat wie kein anderes in der Kunst Niederschlag gefunden.

Ordenstracht, Kopftuch oder Perücke

Ordenstracht, Kopftuch oder Perücke

Ob im Christentum, im Judentum oder im Islam, alle drei monotheistischen Religionen kennen eine Kopfbedeckung für religiöse Frauen – die Ausprägung ist jedoch sehr unterschiedlich. Wer den Ursprung kennt, findet Gründe für Toleranz. Es geht dabei immer um den Blick der Männer.

Das grosse Rätsel beim Klimawandel

Das grosse Rätsel beim Klimawandel

Wolken sind einer der grössten Unsicherheitsfaktoren, wenn es darum geht, das Ausmass der Erderwärmung bis zum Ende des Jahrhunderts vorherzusagen. Cumuluswolken in niedrigen Schichten der Atmosphäre reflektieren Sonnenlicht und kühlen so die Erdoberfläche. Um besser zu verstehen, wie sich die Wolkenbedeckung mit dem Klimawandel verändert, startete ein internationales Team am 20. Januar 2020 eine Messkampagne bei der Karibikinsel Barbados.

Raus in die Kälte fürs Gemüt

Raus in die Kälte fürs Gemüt

Mindestens 30 Tage müssen die Kühe auch im Winter nach draussen. Das ist in Artikel 40 der Tierschutzverordnung geregelt. Bei Biobetrieben gehen sie jeden zweiten Tag in die Kälte. Wie glücklich sind Kühe darüber?

Langes Warten auf eine zahlbare Wohnung

Langes Warten auf eine zahlbare Wohnung

Ringen um günstigen Wohnraum – auf beiden Seiten. Die bürgerlichen Parteien CVP, FDP, SVP, GPL und BDP bekämpfen die Initiative «Mehr bezahlbare Wohnungen», die am 9. Februar zur Abstimmung kommt. Sie warnen vor Bürokratie, hohen Kosten und gravierenden Nebenwirkungen. Derweil engagieren sich die Grünen und die Sozialdemokraten für die Initiative. Balthasar Glättli, Zürcher Nationalrat der Grünen und Präsident des Mieterverbandes, erklärt im Interview, was die Initiative bewirken will. CVP-Ständerätin Brigitte Häberli begründet derweil ihre Vorbehalte.

Beethovens Liebessuche

Beethovens Liebessuche

Der 1770 geborene Ludwig van Beethoven hatte eine grosse Leidenschaft für Frauen. Vielleicht, weil sich die grosse Liebe in seinem Leben nie realisieren liess. Wohl auch nicht mit seiner «unsterblichen Geliebten», die bis heute Rätsel aufgibt.

«Craic, craic, craic …»

«Craic, craic, craic …»

Die irische Küstenstadt Galway ist zusammen mit Rijeka in Kroatien Kulturhauptstadt Europas 2020. In Galway studiert ein Viertel der Einwohner, was am Rand von Europa zu einer aussergewöhnlich lebhaften Stadt geführt hat, die ihre Bewohnerzahl innert kurzer Zeit auf 80 000 verdoppelte. In Galway zählt vor allem «craic» – Spass haben.

(K)ein Leben ohne Mangel?

(K)ein Leben ohne Mangel?

Ab wann empfinden Sie Mangel? Oder umgekehrt gefragt: Was muss unverzichtbar Teil Ihres Lebens sein, damit es für Sie ein gutes Dasein ist? Diese Fragen beantwortet wohl jeder Mensch etwas anders, denn die Antwort hängt von persönlichen Gegebenheiten ab. Nicht zuletzt auch von Beruf und Lebenseinstellung. Wir haben eine kleine Sammlung von Auseinandersetzungen mit diesen Fragen zusammengetragen, die einmal etwas persönlicher und einmal eher sachlich angegangen werden. Einig sind sich die Schreiberinnen und Schreiber jedoch darin, dass es eigentlich gar nicht so viel braucht, um die gefühlten grossen und kleinen Mängel in seinem Leben ausmerzen kann und soll.

… und Herz

Wer hat mich berührt?

«In Berührungen aber sind wir uns näher. Sie gehen unter die Haut, sie gehen zu Herzen, rühren an die Seele»

100 Jahre Sonntag

Sie erhalten zwei Ausgaben des Sonntag kostenlos zum Kennenlernen.

Wir versprechen Ihnen:

  • Sie erhalten keine Rechnung. 

  • Sie müssen nicht kündigen. 

  • Es startet kein automatisches Abo.

Unverbindlich kennenlernen!

12 + 14 =