Viele Ungewissheiten umranken den Jahreswechsel. Wie werden sich die kommenden Monate des neuen Jahres gestalten? Werden sie Gutes eröffnen? Werden sie Schweres bringen? Die Welt, in der wir leben, scheint aus den Fugen geraten zu sein. Der Nahe Osten droht zu einem neuen Schauplatz kriegerischer Auseinandersetzungen zu werden; die Flüchtlingskrise im Mittelmeerraum produziert tagtäglich neue Schreckensbilder; diverse Machthaber spielen sich als «starke Männer» auf und missbrauchen ihre Macht; in Hongkong wächst die Angst vor einer Eskalation der Gewalt; Fragen des Klimawandels verunsichern die Menschen; lang Vertrautes und Bewährtes steht plötzlich infrage. Auch in der Kirche rumort es. Wie kann sie auf Zukunft hin Gestalt gewinnen? In welche Richtung soll sie gehen auf ihrem Weg durch die Zeit? Fragen, auf die es keine einfachen Antworten und erst recht keine Hauruck-Lösungen gibt.

Das biblische Buch Numeri kennt die Unwägbarkeiten eines Neubeginns und fängt handfeste Aufbruchsstimmung ein. Es erzählt von einem mitunter sehr mühsamen Weg, auf den sich das Gottesvolk begeben muss, um ans Ziel zu gelangen. Unterwegs kommen Zweifel auf, ob der eingeschlagene Weg der richtige ist, ob Gottes versprochene Nähe Wirklichkeit oder nur Vertröstung ist. So wird der Wüstenweg zu einem Symbol des Ringens um Glauben und Vertrauen auf jenen Gott, der um die Geschichte und die Geschichten von Menschen weiss und sie in seiner Liebe begleitet.

In der Erzählung des Buches Numeri wird den Menschen am Beginn ihres Aufbruchs in die Zukunft ein grosser Segen zugesprochen (Num 6,22–27):

Der Herr sprach zu Mose: Sag zu Aaron und seinen Söhnen: So sollt ihr die Israeliten segnen; sprecht zu ihnen:
Der Herr segne dich – Er ist es, der Dein Leben gelingen lässt!
Der Herr behüte dich – Er ist es, auf dessen Schutz und Hilfe Du je neu vertrauen darfst!
Der Herr lasse sein Angesicht über dich leuchten – Er ist es, der Dir auch im Ungewissen seine verlässliche Gegenwart schenkt!
Der Herr sei dir gnädig – Er ist es, dessen verlässliche Liebe all Deine Unzulänglichkeiten und Fehler überwindet!
Der Herr wende sein Angesicht dir zu – Er ist es, der zu Dir hält, auch wenn Du es nicht ahnst oder für möglich hältst!

Der Herr schenke dir Frieden – Er ist es, der Dir schenkt, was Du zum Leben brauchst: materielle, körperliche, soziale und geistliche Auskömmlichkeit, den Schalom des Herzens ebenso wie den Frieden mit den Mitmenschen und den Einklang mit Gott.

«Du sollst ein Segen sein!», ruft Gott nicht nur dem Abraham zu. Sein Auftrag geht an alle, die Kinder Gottes sein wollen inmitten dieser Welt. Wir sollen es wagen und dürfen es auch 2020 wieder sein. Die Zukunft steht offen für den, der glaubt.