Im Christentum werden Fischer und Fische mit Jesus in Verbindung gesetzt. Denn seine Jünger wurden zu Menschenfischern und das griechische Wort für Fisch enthält ein kurz gefasstes Glaubensbekenntnis.

von Gaetano Massa

Der Fisch ist ein archetypisches Symbol für die verborgene Wahrheit, die es zu fangen gilt. Petrus’ Fischzug steht dafür, dass sich Jesus als Wegweiser zur Wahrheit zu erkennen gegeben hat. In frühchristlichen Grabstätten wurde die Eucharistie als wundersame Vermehrung von fünf Broten und zwei Fischen dargestellt. Dadurch hat sich der Fisch als ältestes Symbol für Christus etabliert und wurde zum geheimen Erkennungszeichen der ersten Christen. Als die Stadt Rom im Jahr 64 durch ein Grossfeuer zerstört wurde, schob nämlich Kaiser Nero die Schuld auf die Christen. Deshalb ging die Gemeinde in den Untergrund und versammelte sich in den Katakomben zum Gottesdienst. Und dafür brauchten sie ein geheimes Erkennungszeichen. Mit dem Fisch zeigten sie: Wir gehören zu Jesus Christus. Die Anfangsbuchstaben der griechischen Wörter für Jesus (Iēsous), der Gesalbte (Christós), Gottes (Theoú) Sohn (Hyiós), Erlöser (Sōtér) ergeben das griechische Wort für Fisch – Ichthys. Um sich als Christ zu erkennen zu geben, malte einer einen Bogen in den Sand, der andere ergänzte mit einem weiteren Bogen zu einem Fisch. Dann war klar, zwei Christen fanden sich.